Das Chefbüro wird gepimpt. 65″ Allround-Info-Display und digitales Whiteboard zum kleinen Preis.

Im Chefbüro hängt seit heute ein 65″ Display. Und da es keine reinen Displays in der Größe gibt, die bezahlbar wären ist es letztendlich ein Samsung Smart-TV, welcher aber nur via HDMI angesteuert ist.

Hier sollen in Zukunft interne und auch irgendwann kleinere externe Schulungsmaßnahmen stattfinden. Dort erklären wir unseren Mitarbeitern bestehende und neue Software, machen Video-Trainings, oder nutzen das Samsung Smart TV ganz klassisch für Display-Spiegelung oder als digitales Whiteboard.
Einfach ein schönes großes Display für alles, wo man eben ein externes Display brauchen könnte – im Zweifelsfall auch mal für die Tagesschau um 20:00 Uhr oder um Canabalt zu spielen.

Apple TV als Grundlage für die Streaming Dienste

Samsung Fernbedienung versus Apple TV Fernbedienung

Zwar hat der Samsung Smart-TV genügend Apps (mehr als man ertragen kann) und via WLAN auch gleich mal ein paar Streaming-Kanäle fragwürdiger Güte installiert, aber wir wollen im gewohnten und einfachen Umfeld bleiben und unnötige (Samsung) Accounts vermeiden. 

An das Display haben wir deshalb ein Apple TV 4K angebunden mit einer bestehenden Apple ID um dann darüber Trainings-Apps und das grundlegende Streaming zu machen. Vor allen Dingen wird dann nur eine eine kleine Apple-TV-Fernbedienung benötigt und nicht die überfrachtete Samsung-Fernbedienung. Das gefällt dem Chef, sieht auch besser aus und ist einfach auch ausreichend für den täglichen Einsatz. Die Samsung Fernbedienung ist ratz fatz in der Schublade verschwunden, nachdem man die Ersteinrichtung des Smart-TVs vorgenommen und sich rein aus Interesse alles in den Tiefen der Menüs einmal genauer angesehen hatte. 

Das Apple TV schaltet beim gewollten (oder automatischen)  Ruhemodus das Display ab und beim „aufwachen“ automatisch wieder an. Mittels der Fernbedienung steuert man neben den Apple TV 4K Funktionen auch die Lautstärke des Smart-TVs. Das klappt soweit alles ganz reibungslos und genau so, wie man sich das vorgestellt hatte.

Freihand-Kritzeleien vom iPad an die Wand. SKizzen und Notizen an einer Art Whiteboard.

Mit einem iPad wird das Display dann auch in wenigen Augenblicken zu einem Whiteboard. Ein Apple iPad Pro mit Apple Pencil oder im Zweifelsfall auch ein Android Tablet und schwupp-di-wupp kann man seine FlipChart-Sachen, Notizen oder andere Dinge schön „an die Wand werfen“. Und bezüglich dem an die Wand werfen: Unser alter Beamer und das damit verbundene Sitzen und „Tasten“ im Halbdunkeln hat sich somit auch erledigt. Kein Aufbauen, ausrichten, umstellen, Kabelziehen. Alles ist (bis auf den Strom) komplett schnurlos via WLAN, Bluetooth oder sonst wie angebunden. 

Wer tatsächlich dann die Whiteboard-Notizen als „Folien“ haben will, dem sei einmal der Blick auf die Kaptivo-Whiteboard-Kamera empfohlen, Unsere Azubis haben das an der Wand. Und dieses kleine System nimmt alle Änderungen  auf dem Whiteboard auf und man kann sich nachher das ganze als Film oder als Folien angucken. Ob es mit einem Display auch funktioniert, man also am iPad zeichnet, am Display die Zeichnerei erscheint und Kaptivo das dann aufnehmen und verarbeiten kann ist noch nicht klar. Kaptivo selbst ist aber für Whiteboard-Besitzer an sich sehr spannend. 

Streaming vom PC auf Apple TV – da hilft eine kleine Software 

Damit wir eben auch von Windows-PCs auf das Apple TV 4K streamen können haben wir eine kleine Software im Einsatz die sich AirParrot nennt. Kostet nicht viel und durch Multi-Lizenz kann nun jeder der Mitarbeiter im Zweifelsfall von seinem Rechner, Laptop oder Surface direkt auf das Display streamen. Egal ob es die Präsentation vom Marketing ist oder das Schulprojekt eines Auszubildenden.

Jetzt wird noch eine Mehrfachsteckdose für den Strom hinter das Display montiert damit nur ein zentrales Strom-Kabel vom Fernseher an die Steckdose geht und das ganze mit einem kleinen weißen Kabelkanal verblendet und fertig ist das Digital Signage System das gleichzeitig für alle anderen Arten von Daten auch herhalten kann. Kalender-Infos, Spielfilme, Live-Stream, Schulungen. Alles was man halt so braucht. Die Kosten bleiben dabei im Rahmen (was uns Schwaben immer wichtig ist). 

  • Smart-TV mit Wandhalterung, 820 Euro
  • Lieferung und Montage, 150 Euro
  • Apple TV 4K, 220 Euro
  • Lizenzen für AirParrot: 60 Euro
  • Kabelkanal und Mehrfachsteckdose, 20 Euro

In Summe also 1270 Euro inkl Mwst. Für ein absolutes All-Round Info-Display-System ist das eigentlich sehr preiswert. Da der Smart-TV drei HDMI-EIngänge hat können hier noch weitere Geräte angebunden werden. Mal schauen, was wir daraus noch basteln. Vielleicht kommt noch ein rustikaler Holzrahmen drum rum, dann dient es zwischen der sinnvollen Nutzung einfach nur als Bild an der Wand 🙂

Was können wir nun damit machen

Über das Apple TV 4K

Andere Apple Geräte wie iPhone und iPad bringen Ihre Inhalte direkt auf den Schirm via AirPlay. Das iPad mit einer Zeichen/Notizen-App wird hierzu dann einfach als Whiteboard-System missbraucht. Einer am iPad malt, andere gucken auf dem Display zu. Und alles was auf dem iPad/iPhone gemacht werden kann, kommt so auch schnell auf das Display. Die nativen Apple TV Apps bieten zudem Entertainment bei Bedarf und tolle „Bildschirmschoner“ 🙂 

Über die Streaming App

LinkedIn Learning (vormals Video2Brain), Webinare, Skype Konferenz, Youtube Tutorials, Browserinhalte, Softwareprogramme – alles was auf einem definierten Bildschirm angezeigt wird, wird auf das Display gespiegelt. Perfekt für Schulungen, Trainings, whatever uns so einfällt.

Über die zusätzlichen HDMI-Ports

Playstation für die Azubis, Raspberry PI für ein zusätzliches Digital Signage  bzw. Info-System oder mal für ein bisschen Linuxgedöns, direkter Anschluss von einem PC oder Mac (wenn es via Streaming App und AirPlay nicht funktionieren sollte), Amiga 500, digitaler Bilderrahmen – alles andere halt 🙂

Jetzt muss ich aber los, Mehrfachsteckdose und Kabelkanal besorgen. Ihnen noch einen schönen Rest-Freitag und ein herrliches Wochenende. 

Hat Ihnen der Beitrag gefallen?

Ab und an schreiben wir über Dinge und Umsetzungen, die wir eigentlich nur für uns machen, die aber anderen vielleicht auch gefallen würden. Kleine Projekte die den Büro-Alltag verbessern und angenehmer oder auch nur organisierter machen. Haben Sie an so etwas Interesse? Dann posten wir gerne solche Informationen öfter in unserem Blog. Schreiben Sie uns doch einen kurzen Kommentar oder eine E-Mail an marketing@cmo.de dazu. Wir freuen uns auf Ihr Feedback.

Über den Autor
Norman Sommer
Norman Sommer ist geschäftsführender Gesellschafter der CMO Internet Dienstleistungen GmbH und gründete das Unternehmen 1995 als Einzelunternehmen. Er kümmert sich um die Geschäftsleitung und berät Interessenten kompetent und hat immer eine kreative Idee zur Umsetzung der Anforderungen parat.
Kategorien: Büroalltag
Tags: , , , , , ,

Ein Kommentar zu “Das Chefbüro wird gepimpt. 65″ Allround-Info-Display und digitales Whiteboard zum kleinen Preis.

  1. Norman Sommer - 14. Dezember 2018 um 19:12

    Kleiner Nachtrag. Vom Ausbau des Büros war noch eine Mehrfach-Steckdose über und Kabelkanälchen auch 🙂 Jetzt fehlt nur noch eine kleine Säge um den Kanal zu kürzen. Irgendwas ist halt immer.

    Antworten

Antworten

Serverstandort Deutschland

Für Ihre Datensicherheit: Wir hosten alle Systeme in unserem eigenen Rechenzentrum in Reutlingen, Baden-Württemberg.